"Die Ereignisse von 1813 hautnah erleben": Kommandant-Prendel-Ordensverleihung 2017

Kommandant-Prendel-Orden würdigt Engagement zur Erinnerung an die Völkerschlacht

Eine Corona ist laut Duden eine "Ansammlung von Menschen, die gemeinsam etwas unternehmen". Oder auch "eine fröhliche Schar". Auf die Festcorona anlässlich der Verleihung des Kommandant-Prendel-Ordens, die Stephan Seeger, Direktor Stiftungen der Sparkasse Leipzig, in der Museumsscheune Liebertwolkwitz begrüßte, trafen gleich beide Beschreibungen zu. Als Gastgeber fungierte - neben der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig - der Interessenverein Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e. V. in Gestalt von Wolf-Dieter Schmidt, Präsident des Vereins und Träger des Kommandant-Prendel-Ordens.

Der Orden hat sich in kurzer Zeit internationales Renommee bei den Männern und Frauen, die sich zum Teil seit vielen Jahren um die Erinnerung an die Völkerschlacht verdient gemacht haben, erworben. Dies zeigt auch die Schar der inzwischen Geehrten, unter denen sich Russen, Franzosen und seit Freitag auch ein Österreicher befinden. Zusätzlich "geadelt" wurde die diesjährige Feierstunde durch die Teilnahme von Franz Friedrich Prinz von Preußen. "Ich bin gern hier. Ich wusste nicht, welches Ausmaß das Geschichtserlebnis hier hat", sagte er nach einem Spaziergang durch "ein Dorf im Jahr 1813": "Ich bin begeistert. Man muss sich an die Geschichte erinnern und die Kultur fördern."

2014 ins Leben gerufen, erinnert der Prendel-Orden einerseits an Victor Anton Franz von Prendel. Dieser Österreicher im Dienste des Zaren musste als Leipziger Stadtkommandant nach der Völkerschlacht "Menschen zum friedvollen Miteinanderleben bringen, die sich eben noch auf dem Schlachtfeld gegenüber standen", wie Seeger es in seinen Eingangsworten beschrieb. Zum anderen ehrt der Orden Menschen, die sich heute um die Erinnerung an die Völkerschlacht bemühen - dies auch ein gemeinsames Ziel der am Freitag versammelten Runde.

Zwei davon wurden nicht nur mit dem Kommandant-Prendel-Kreuz ausgezeichnet, sondern auch als neue Mitglieder in den Orden aufgenommen: der Oberst des österreichischen Bundesheeres Prof. Dr. Kurt Anton Mitterer und Dr. Reinhard Münch, Leipziger Soziologe. Beide beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der napoleonischen Zeit, vor allem aber auch mit der Erinnerungskultur rund um die Völkerschlacht. Seeger, selbst Oberst der Reserve der Bundeswehr, freute sich, dass mit dem "Kameraden Mitterer" nun auch Österreich im Orden vertreten ist. "Ich möchte mich in Demut bedanken für die Ehrung", so Mitterer, der unter anderem 2013 die Markkleeberger Ausstellung zur österreichischen Rolle während der Völkerschlacht mitverantwortet hatte. Der zweite Geehrte Reinhard Münch, der sich als Mittler zwischen Geschichtswissenschaft und breitem Publikum versteht, wollte nicht mit leeren Händen zur Auszeichnung kommen - und brachte sein am Freitag erschienenes Büchlein "Als die Hamburger für Napoleon fochten" mit: "Ich habe einen Masterplan", sagte er und kündigte weitere Publikationen zu den Lippern, den Nassauern und den Würzburgern während der Völkerschlacht an.

Doch auch das - vorwiegend ehrenamtliche - Engagement in der Region würdigt der Orden. Dies tut er in Form der mit 500 Euro dotierten Kommandant-Prendel-Medaille: Peter Mechler, Mitbegründer der „Felddruckerei 1813″, Ralf Hiller, Vorsitzender des Fördervereins "Körnerhaus Großzschocher" und Tobias Reh, langjähriger Beteiligter an Gefechtsdarstellungen in ganz Europa, wurden in diesem Jahr mit der Medaille geehrt. Sie alle trügen dazu bei, "die Ereignisse von 1813 für unsere Zeit verstehbar zu machen", lobte Gabriele Greiner, Vorstandsvorsitzende der Sparkassen-Stiftung. Dr. Rolf Jähnichen, Sächsischer Staatsminister a. D. zeigte sich erfreut über das Engagement, das in der Ordens-Gründung zum Ausdruck kam: "So hilft die Stiftung, das Traditionsbewusstsein zu erhalten - und das ist identitätsstiftend und fördert das Bürgerengagement, wie man draußen auf dem Markt sieht. Ich bin sehr beeindruckt."


Förderprojekte:
1 500,00 € - Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land