PM vom 03.09.2013: "Gemeinsames Gedenken"

Völkerschlachtgedenken: Nachkommen der an den strategischen Entscheidungen 1813 beteiligten Fürstenhäuser und Heerführer in Leipzig und Rötha

Leipzig/Rötha, der 3. September 2013. Zahlreiche Repräsentanten deutscher und europäischer Adelsfamilien werden vom 17. bis 19. Oktober 2013 auf Einladung der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig sowie des "Fördervereins Rötha - Gestern. Heute. Morgen. e. V." nach Leipzig und Rötha kommen, um der Gefallenen und Opfer der Völkerschlacht vor 200 Jahren zu gedenken: "Wir sind hoch erfreut, dass Nachfahren der 1813 maßgeblich an der Völkerschlacht beteiligten Entscheidungsträger unsere Gäste sein werden, um gemeinsam mit uns der Toten zu gedenken und zugleich ein Zeichen zur Fortführung des europäischen Integrationsprozesses zu setzen", erklärte Stephan Seeger, Geschäftsführender Vorstand der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land.

Der Einladung folgen sowohl Vertreter der einst gegen Napoleon Bonaparte alliierten Häuser Hohenzollern (Preußen), Habsburg (Österreich), Romanow (Russland) und Welfen (England/Hannover) und Vertreter der Napoleonischen Seite wie das Haus Leuchtenberg (Nachfahren von Napoleons Stiefsohn Eugène de Beauharnais) als auch Nachfahren der Generäle Blücher, Bennigsen und Sayn-Wittgenstein, die die alliierten Heere in die Völkerschlacht bei Leipzig führten, sowie weitere Repräsentanten fürstlicher Häuser.

Für die geladenen Gäste sehen die Initiatoren des Gedenktreffens unter anderem am 18. Oktober eine  Andacht in der Nikolaikirche, dem Ort der Friedlichen Revolution 1989, sowie am 19. Oktober einen Ökumenischen Gottesdienst in der St. Georgenkirche Rötha unter Mitwirkung des Thomanerchores Leipzig, des Landesbischofs der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl, sowie des Bischofs des Bistums Dresden-Meißen, Dr. Heiner Koch, vor. "Nach dem Gottesdienst ist ein gemeinsames Gedenken am Standort des früheren Schlosses Rötha geplant, in dem während der Völkerschlacht 1813 die gegen Napoleon alliierten Monarchen ihr Hauptquartier aufgeschlagen hatten", erklärt Walter Christian Steinbach, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Rötha.

Zum Programm in Rötha gehören ein Konzert mit historischen Militärmusikkapellen, die Begegnung mit Fahnenabordnungen militärhistorischer Vereine, die am Völkerschlacht-Reenactment teilnehmen, sowie die Übergabe eines Denkmals zur Erinnerung an das Gedenktreffen an die Röthaer Bevölkerung, das zugleich den Abschluss der ersten Phase zur Einrichtung eines Gedenk- und Erinnerungsortes am Schlossplatz in Rötha bildet.

Ein Empfang mit einem Großen Zapfenstreich findet am Abend des 19. Oktober auf Einladung der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land am Leipziger "Mediencampus Villa Ida" der Sparkassenstiftungen statt. Darüber hinaus stehen unter anderem Teilnahmen am Festakt der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen im Programm des Gedenktreffens.

Hinweis für Journalisten:

Zum Gedenktreffen in Rötha ist die Presse herzlich eingeladen. Hierfür ist eine Akkreditierung bei der Kultur- und Umweltstiftung bis zum 10. Oktober 2013 Voraussetzung. Bitte wenden Sie sich dazu an:

Martin Fiedler
Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land
der Sparkasse Leipzig
Tel.: 0341 – 5629662
Fax: 0341 – 5629663
E-Mail: martin.fiedler@leipziger-medienstiftung.de


Förderprojekte:
80 000,00 € - Förderverein Rötha - Gestern. Heute. Morgen. e. V.