Sanierung des Trafohaus Saasdorf (Quartiere für Gebäude bewohnende Tierarten)

Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.

Jahr der Förderung: 2010, Fördersumme: 4 000,00 €

Im Leipziger Land finden zahlreiche Tiere an ungewöhnlichen Orten ein neues Zuhause. Besonders die vielen stillgelegten Trafohäuschen bieten Schutz und Unterschlupf für gefährdete Vogelarten. Neben Turmfalken und verschiedenen Kleinvögeln siedeln sich in und auf solchen Bauwerken auch Fledermäuse und Weißstorche an. Das kleine Trafohaus am Südrand von Saasdorf, einem kleinen Straßendorf am rechten Hochufer der Elsteraue, ist einer jener inzwischen selten gewordenen Zufluchtsorte. Wie der Name schon sagt, diente das Gebäude als Transformatorenstation, in der elektrische Energie aus dem Mittelspannungsnetz für die Niederspannungsanschlüsse umgewandelt wurde. Wegen seiner speziellen Bauart wird das Saasdorfer Trafohäuschen auch als „Chinesentempel“ bezeichnet. Es ist also nicht nur ein wichtiger Lebensraum, sondern auch architektonisch reizvoll und bereichert das Ortsbild. Der NABU Sachsen begann 2010 mit der Sanierung des Bauwerkes, um so neue Quartiere für die sogenannten „Gebäude bewohnenden Arten“ zu schaffen. Die Kultur- und Umweltstiftung unterstützte die Umweltschützer dabei mit 4.000 Euro. Am 16. Juni 2011 konnte das sanierte Trafohaus eingeweiht werden. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich Warten: Bereits vor Ende der Arbeiten fand eine Schleiereule in dem Häuschen Obdach und ließ sich auch vom Baulärm nicht stören.

Förderempfänger
Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.

Postanschrift
Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.
Löbauer Str. 68
04347 Leipzig