Verbesserung der ökologischen Struktur der Kulkwitzer Lachen

Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.

Jahr der Förderung: 2005, Fördersumme: 10 000,00 €

Im Nordwesten des Altkreises Leipziger Land befindet sich am Rande einer stillgelegten Spülkippe der Stadtwerke Leipzig ein kleines Areal von nicht ganz 40 Hektar Größe – das Naturschutzgebiet der Kulkwitzer Lachen. Das Feuchtgebiet bietet zahlreichen, teils bedrohten Tierarten Schutz. Vor allem Vogel- und Amphibienarten wie Drosselrohrsänger, Neuntöter, Rotbauchunke, Kreuzkröte oder Tüpfelralle sind hier heimisch. Aber auch viele Sing- und Greifvogelarten nutzen das Terrain als Rastplatz. Seine Entstehung verdankt das Gelände dem Braunkohletagebau. Durch Bodensenkungen entstand ein sogenannter „Grundwasserberg“, der die Lachen mit genügend Feuchtigkeit versorgt. Als der NABU Sachsen das Gelände 2003 pachtete, waren die Kulkwitzer Lachen jedoch in ihrem Bestand gefährdet. Die Wasseroberfläche, die zunächst über 50 Prozent einnahm, hatte sich stark verringert. Der kleine See drohte wegen zu starker Sonneneinstrahlung „umzukippen“. Man entschloss sich zu handeln, ehe dieses Biotop vollständig verschwinden würde. Mit umfangreichen Maßnahmen verhinderten die Helfer des NABU das Zuwachsen der restlichen Wasserflächen und vertieften diese zusätzlich. Als natürliche Landschaftspfleger fungieren nun schottische Hochlandrinder und Leineschafe. Der Nachhaltigkeit verpflichtet, unterstützte die Stiftung das Projekt des NABU 2005, 2006 und 2007 mit insgesamt 30.000 Euro.

Förderempfänger
Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.

Postanschrift
Naturschutzbund NABU – Landesverband Sachsen e. V.
Löbauer Str. 68
04347 Leipzig
Zugehörige Nachrichten: