Glanzlichter der Kirche zu Werben strahlen wieder

Kultur- und Umweltstiftung unterstützt Restaurierung der Altar- und Apostelbilder mit 12.856 Euro

(Werben) Die kleine Dorfkirche von Werben, einem Ortsteil der Großgemeinde Kitzen im Leipziger Land, existiert bereits seit dem Mittelalter. Ihre ursprüngliche Form stammt noch aus der Romanik. 1851 erfolgte ein weitgehender Neubau bei Erhaltung des alten Turmes, an dem sich westseitig Kirchenschiff und -chor anschließen. Bereits seit Mitte der Neunziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts wurden und werden an der Dorfkirche Werben wesentliche Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt.

Bei den bisherigen Maßnahmen wurden unter anderem die bauliche Hülle, der Kircheninnenraum und auch die Orgel saniert. Als nächster Schritt stand nun die Restaurierung der wertvollen Altar- und Apostelbilder an, die inzwischen abgeschlossen wurde. Die Altarbilder sowohl in der Predella als auch im Retabel sind, ebenso wie die beiden Evangelistenbilder, die Glanzlichter der Kirche. Sie stellen die wichtigsten Ausstattungsstücke im ansonsten eher schlichten Innenraum dar, wie ein bereits um 1840 von Pastor Friedrich Ehrenreich Steeger verfasster Artikel zeigt: "Einige Gemälde, denen Kenneraugen Werth beilegen, zieren den Altarplatz." Im Altaraufsatz, dem Retabel, ist die Kreuzigungsszene festgehalten, während in der Predella, also unterhalb des Retabels, das letzte Abendmahl dargestellt ist. Auf den beiden Apostelbildern sind die Evangelisten Markus und Matthäus sowie Lukas und Johannes abgebildet. Alle Werke stammen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und wurden nach ihrer Wiederentdeckung in der Mitte des 19. Jahrhunderts bereits "aufgefrischt".

Glanzlichter in schlechtem Zustand

Vor der Restaurierung befanden sich die Altar- und Apostelbilder in einem allgemein schlechten Zustand. So waren die Rückseiten der Bilder stark verschmutzt und die Leinwände brüchig geworden. Es zeigten sich überall teilweise starke Verwölbungen und Verformungen, die von der mangelhaften Spannrahmung der Bilder herrührten. Auch die Malschicht der Bilder war zum Teil stark verschmutzt, von großflächigen Übermalungen gekennzeichnet und stellenweise löste sich schon die Malschicht vom Träger. Bei den Altarbildern fanden sich zudem mehrere Löcher und Wachsflecken, die beim Ausblasen der Kerzen des Altares entstanden. Die Rahmen der Altarbilder wiesen darüber hinaus auch starken Holzwurmbefall auf. Lediglich die Rahmungen der Apostelbilder blieben davon verschont und befanden sich daher noch in einem guten Zustand.

Kultur- und Umweltstiftung unterstützt Restaurierung mit 12.856 Euro

Die dringend notwendige Restaurierung der Altar- und Apostelbilder wurde von der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig mit 12.856 Euro gefördert. Um die kostbaren Bilder zu erhalten, mussten umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Bei den von Holzwurmbefall geschädigten Rahmen musste die Vergoldung komplett entfernt, eine Holzwurmbekämpfung durchgeführt und ein Kreidegrund- und Polimentaufbau für die Neuvergoldung aufgebracht werden. Anschließend wurde eine neue Vergoldung aufgetragen und patiniert.

Bevor mit der Restaurierung der Bilder begonnen werden konnte, mussten diese aus ihren Rahmen genommen werden. Nach einer rückseitigen Reinigung wurden die Bilder planiert und geglättet. Um zukünftige Verwölbungen zu vermeiden wurde eine vollständige Doublierung durchgeführt, die eine zusätzliche Festigkeit verleiht. Der Firnis und die Übermahlungen mussten teilweise komplett entfernt werden. Anschließend wurden die Bilder auf Rahmen neubespannt. Danach konnten die letzten Arbeitsschritte erfolgen. Auf die Kittung und die Retusche von Fehlstellen durch Aquarellfarben folgte ein Schutzüberzug, der die Bilder vor neuerlichen Verschmutzungen schützen soll.

Die Restaurierung der Altar- und Apostelbilder wurde im Mai 2010, also über ein Jahr nach Beginn der Arbeiten, endgültig abgeschlossen. Bei einem feierlichen Festgottesdienst am 20. Juni 2010 konnten die neuerstrahlenden Glanzlichter der Werbener Dorfkirche der Öffentlichkeit präsentiert werden.

 


Förderprojekte:
12 856,00 € - Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Werben
14 141,00 € - Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Werben
3 000,00 € - Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Werben