PM vom 04.04.2014: Ein Park wird Kulturstätte

Die Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig unterstützt zahlreiche Veranstaltungen im agra-Park

Leipzig/Markkleeberg, der 4. April 2014. Die Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig unterstützt das agra-Park-Jahr 2014, das am morgigen Samstag, 5. April 2014, eröffnet wird. Die Stiftung fördert Aktivitäten des Vereins "Pro agra-Park e. V." aus Markkleeberg mit 5.000 Euro. "Die Verbindung von Natur und Umwelt mit Kunst und Kultur beim Leipziger Gartenprogramm ist für uns besonders reizvoll und fördernswert", so Stephan Seeger, Geschäftsführender Vorstand und Direktor Stiftungen der Sparkasse Leipzig: "Das Programm bringt viele verschiedene Gruppen, Vereine und Kultureinrichtungen zu einem gemeinsamen Projekt zusammen." Der agra-Park steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des Leipziger Gartenprogramms, das seit 2011 jährlich einen besonderen Park in der Region hervorhebt. Eröffnet wird das agra-Park-Jahr an diesem Samstag von den Städten Leipzig und Markkleeberg. "Parks und Gärten sind von jeher Orte der Erholung, der Inspiration und der Unterhaltung. Landschaftsraum, bürgerliches Engagement und Wohlstand begünstigten die Anlage vielfältiger Parkanlagen in und um Leipzig. In dieser Tradition steht auch der agra-Park", so Karsten Schütze, Oberbürgermeister von Markkleeberg.

Auf die Besucher des agra-Parks warten in den kommenden Monaten zahlreiche Sonderveranstaltungen, Mitmachangebote, Gartenpflegeseminare und temporäre Kunstaktionen. Als Kunstwerk im öffentlichen Raum bildet eine Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus den Auftakt. Sie wird eine tiefer gelegte Straße durch den Park darstellen. Dieses Kunst-Statement verbildlicht die Forderung nach einer Alternative zum geplanten Brückenneubau für die Bundesstraßen, die den Park teilen.

Höhepunkt des agra-Park-Jahres wird der agra-Tag mit dem Fest der 25.000 Lichter am 6. September 2014 sein, bei dem am Abend die Lichter und wandelnde Musiker einen Park der Ruhe und Festlichkeit inszenieren. Weitere Aktionen sind ein Audiospaziergang der Reihe "Talk Walks Audio" mit dem Spaziergangsforscher Bertram Weisshaar, Parkpflegeeinsätze von freiwilligen Helfern, mehrere Entdeckertouren im Park und der Umgebung sowie Naturschutz zum Anfassen beim "Wiesen wecken" im Herbst. Bei dieser Aktion sollen alte Streuobstwiesen wieder hergestellt werden. Das ganze Parkjahr wird begleitet von einem Fotowettbewerb "Mein agra-Park" und endet mit einer Ausstellung im Deutschen Fotomuseum.

Der agra-Park ist vor allem durch die ehemaligen agra-Messen überregional bekannt geworden. Der Landschaftsgarten im englischen Stil wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem Leipziger Konsul und Zeitungsverleger Paul Herfurth begründet und später erweitert. Herfurth errichtete unter anderem einen Sommersitz als schlossartige Villa - das heutige "Weiße Haus". Die ab 1948 stattfindenden Gartenbau- und Landwirtschaftsausstellungen veränderten den Park und zogen hunderttausende Besucher an.


Förderprojekte: