Wer vieles bringt...

Sächsische Sonntagssoiree am Nachmittag des 17. April 2011

Nach längerer Pause entschloss sich das "Institut zur Bewahrung der sächsischen Mundart" der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig zu einer neuen Auflage der beliebten Sonntagssoiree. Die nächste Nachmittagsveranstaltung findet am 17. April im Bürgerhaus "Goldener Stern" Borna statt, Einlass ist 14:00 Uhr, Beginn 15:00 Uhr - auf gut sächsisch geht's also um dreie los.

Es verspricht eine außergewöhnlich interessante Veranstaltung zu werden. Der blondgelockte Ausnahmemusiker und Entertainer Stephan Langer/Generation B hat internationale Evergreens und nach wie vor hörenswerte DDR-Musik im Gepäck. Zauberer behalten ihre Geheimnisse und zeigen deshalb sehr selten einen Trick zweimal hintereinander. Magier Bernd Trillhaase verblüfft jedesmal aufs Neue. Übrigens verzauberte er bereits das in Borna dank mehrerer Auftritte geschätzte Duo Uta Serwuschok & Thomas Störel vom Leipziger Kabarett SANFTWUT. Die beiden Könner beweisen ihr humoristisches Talent mit Ausschnitten aus ihrem Programm.

Sollten sie bei guter Laune sein, was wir hoffen, könnten sie sogar ihre musikalisch-tänzerische Parodie "Mit Arthrose nach Athen" vortragen. Dieser "Liedsong" dürfte bestens ankommen. Mit "Ihr Sänger stimmt an" illustriert der Männerchor Taucha wie toll klassisches Liedgut sein kann. Er hat auch die historische "Sachsenhymne", "Der Jäger Abschied" und Verdis "Gefangenenchor" im Repertoire. Das Mundartkabarett Fiff’sche Gaffeesachsen (Edelgard und Martin Langer) erwarb sich dank origineller Lene-Voigt-Interpretationen einen guten Ruf. Es kann auch deshalb nicht auf sie verzichtet werden, weil sie außerdem das "Liedchen vom Gaffee" gekonnt intonieren.

Wie immer wird frisch gebrühter Gaffee ausgeschenkt und schmackhafter Kuchen serviert. Durch's Programm führt Gastgeber Wolfgang U. Schütte, der sich den Hinweis "Ohne Gaffee genn mir nich gämfen!" wohl nicht verkneifen wird, denn ohne Mundart geht es nicht. Also: Gommse zu Gaffee un Guchen in den "Goldenen Stern" und erlähmse was Scheenes.

Plakat zum Download


Förderprojekte:
10 000,00 € - Institut zur Bewahrung der sächsischen Mundart