Sanierung der Betstühle

Förderverein für die Restaurierung der Marienkirche Rötha und ihrer Silbermannorgel e. V.

Jahr der Förderung: 2007, Fördersumme: 10 000,00 €

Rötha. Die um 1510 errichtete Marienwallfahrtskirche in Rötha beherbergt in ihrem Inneren wahre Schätze. Ältester noch erhaltener Teil der Ausstattung ist der große Schnitzaltar von 1530. Ein weiteres Glanzlicht stellt die um 1721 erbaute Silbermann-Orgel dar. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kamen einige beachtenswerte barocke Gegenstände zum Inventar des Gotteshauses hinzu. Neben der Kanzelanlage, die bereits 2006 mit Hilfe der Kultur- und Umweltstiftung saniert werden konnte, sind besonders die Betstühle von herausragender Bedeutung. Sie wurden um 1720 an der Nord- und Südseite des Chores errichtet und dienten wohlhabenden Röthaer Bürgern für ihre Fürbitte. Zwar ist das Dekor der Stühle eher schlicht gehalten, doch sind die meisten Bauteile sowie die schmuckvollen Ausmalungen noch weitestgehend original erhalten geblieben. Jahrzehntelanger Geld- und Materialmangel gingen zuletzt an den Betstühlen nicht spurlos vorüber. Sie waren verschmutzt und an den Malereien fanden sich Holzergänzungen jüngeren Datums, die dem künstlerischen Wert nicht gerecht wurden. Einige kleinere Bauteile fehlten gänzlich. Zielsetzung einer anvisierten Restaurierung war es somit, die Stühle in ihren Originalzustand zurück zu versetzen und zu erhalten. Die Kultur- und Umweltstiftung trug mit einer Förderung von 10.000 Euro maßgeblich zur Rettung dieses kulturellen Schatzes bei.

Förderempfänger
Förderverein für die Restaurierung der Marienkirche Rötha und ihrer Silbermannorgel e. V.

Postanschrift
Förderverein für die Restaurierung der Marienkirche Rötha und ihrer Silbermannorgel e. V.
Johann-Sebastian-Bach-Platz 11
04571 Rötha
Zugehörige Nachrichten: