Reparatur der Urban Kreutzbach Orgel in der Regiser Stadtkirche

Evangelisch-Lutherisches Kirchspiel Regis-Breitingen

Jahr der Förderung: 2011, Fördersumme: 10 000,00 €

Urban Kreutzbach, geboren 1796 in Kopenhagen, war ohne Zweifel der bedeutendste mitteldeutsche Orgelbauer seiner Zeit. Wegen seiner Fertigkeiten nannte ihn die Menschen „Silbermann des 19. Jahrhunderts“. In seiner Bornaer Werkstatt schuf der Meister ungefähr 130 neue Orgeln und kümmerte sich darüber hinaus auch um ältere Exemplare in der Region. Eines seiner Werke schuf Kreutzbach 1841 für die Stadtkirche in Regis. Das Gründungsjahr der ursprünglich dem Heiligen Georg geweihten Kirche ist nicht bekannt, doch stammt der älteste Teil noch aus der Epoche der Romanik. Nach einem Brand 1693 wiederaufgebaut, erhielt das Gotteshaus ein barockes Erscheinungsbild. Die Kreutzbach-Orgel ist das Juwel der Stadtkirche und darüber hinaus eine echte Rarität. Es ist das einzige Werk des Orgelbaumeisters mit einem freistehenden Spieltisch mit Blick zum Altar. In der sächsischen Orgellandschaft ist das Instrument daher von besonders großem Wert. Die Regiser hatten sich bereits 2010 mit viel Engagement und Hartnäckigkeit um die Sanierung des Kircheninnenraums gekümmert. 2011 war die Kreutzbach-Orgel „an der Reihe“. Die umfangreichen Arbeiten – Reinigung des Pfeifenwerkes, Regulierung der Trakturen, Intonation und Stimmung – konnten auch durch die Mithilfe der Kultur- und Umweltstiftung beginnen. „10.000 Euro gibt die Stiftung dazu, eine Riesensumme.“, freute sich Kirchnerin Jacqueline Allner.

Förderempfänger
Evangelisch-Lutherisches Kirchspiel Regis-Breitingen

Postanschrift
Evangelisch-Lutherisches Kirchspiel Regis-Breitingen
Heinrich-Pestalozzi-Straße 5
04565 Regis-Breitingen